Logo       Qualitative
    Analyse von
  Einfluss-
netzwerken
Cross-Impact Bilanzanalyse    



  Startseite  
  Cross-Impact Bilanzanalyse  
  Verfahrensansatz  
  Der CIB-Algorithmus  
  Projektreferenzen  
  Bibliographie  
  Methodenblätter  
  ScenarioWizard  
  Kontakt  
  ZIRIUS



Energie nachhaltig konsumieren - nachhaltige Energie konsumieren
Wärmeenergie im Spannungsfeld von sozialen Bestimmungsfaktoren, ökonomischen Bedingungen und ökologischem Bewusstsein


Dieses Projekt war Teil des Forschungsprogramms "Vom Wissen zum Handeln" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Es war als interdisziplinäres Vorhaben angelegt und integrierte wissenschaftliche Partner aus den Disziplinen Soziologie, Ingenieurwissenschaften, Stadtplanung, Ökonomie, Architektur und Rechtswissenschaft. Weiterhin waren verschiedene Praxisakteure, wie Energieberater, Schornsteinfeger und Verbraucherzentralen in das Vorhaben involviert. Primäres Ziel war es, Handlungsempfehlungen für einen nachhaltigen Wärmekonsum für die wichtigsten Akteuren zu erstellen, Förderungsmöglichkeiten aufzudecken und Hemmnisse des nachhaltigen Wärmekonsums zu analysieren. Wissenschaftliche Partner waren das Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart (IER), das Europäische Institut für Energieforschung (EIFER), das Bremer Energie Institut (BEI), die Juristische Fakultät der Universität Frankfurt und der Interdisziplinäre Forschungsschwerpunkt Risiko und Nachhaltige Technikentwicklung der Universität Stuttgart (ZIRN) als Projektkoordinator.

Im Arbeitspaket "Integration und Bewertung der Forschungsergebnisse" wurden die sozialen, technischen, ökonomischen und ökologischen Forschungserkenntnisse auf der Ebene der Mikro- und Mesoakteure sowie der Makrostrukturen zusammengebracht. Als ein Element der Integration führte das IER eine CIB-Analyse des Wärmekonsums und seiner Bestimmungsfaktoren auf der gesellschaftlichen Meso- und Makroebene durch. Dazu wurden die Einschätzungen der am Projekt beteiligten wissenschaftlichen Institutionen zu den wechselseitigen Einflüssen zwischen der Meso-, Makro- und Konsumentenebene gesammelt. Mit der CIB-Methode wurden daraus Schlussfolgerungen für die typischen Erfolgs- und Misserfolgsbedingungen für eine nachhaltige Entwicklung im Bereich des Wärmekonsums gezogen.

Projektlaufzeit: 2008-2011

Ansprechpartner am IER für die CIB-Analyse des Projektes:
Dr.-Ing. Till Jenssen
Daniel Zech, Dipl. Geogr.

Ansprechpartner bei ZIRN (nun ZIRIUS) für das Gesamtprojekt:
Sandra Wassermann, M.A.

Projekt-Homepage

Auf der Projekt-Homepage befindet sich auch eine => Zusammenfassung der Ergebnisse der CIB-Analyse. Die Ergebnisse der CIB-Analyse sind ausführlich veröffentlicht in:

Jenssen T. und Weimer-Jehle W. (2012): Möglichkeitsräume des zukünftigen Konsums von Wärme. In: Gallego Carrera D., Renn O., Wassermann S., Weimer-Jehle W. (Ed.): Nachhaltige Nutzung von Wärmeenergie. Springer-Vieweg, Heidelberg, Wiesbaden.

Jenssen T. und Weimer-Jehle W. (2012): Mehr als die Summe der einzelnen Teile - Konsistente Szenarien des Wärmekonsums als Reflexionsrahmen für Politik und Wissenschaft, GAIA 21/4, 290–299 =>

Aktuell
Logo
In einem Projekt zur Sicherheit der Medikamenten­versorgungs­kette wurden mit Hilfe von CIB Gefährdungszenarien erstellt ... Mehr
Aktuell
Logo
Für das frei verfügbare CIB Auswertungs­programm ScenarioWizard ist nun die Version 4.11 verfügbar... Mehr
Aktuell
Logo
In einer Forschungs­allianz der Helmholtz-Gemeinschaft werden die gesellschaftlichen Voraussetzungen der Energiewende in Deutschland erforscht. Bei ZIRIUS werden hierzu Gesellschafts­szenarien mit der CIB-Methode entwickelt... Mehr
Aktuell
Logo
In einem Projekt des Exzellenzclusters "SimTech" der Universität Stuttgart wird das Zusammen­wirken von CIB mit Umweltsimulationen erforscht... Mehr
Aktuell
Logo
Im deutsch-peruanischen Projekt LiWa werden integrative Szenarien für die vom Klimawandel bedrohte Wasserversorgung Limas mit der CIB Methode entwickelt... Mehr
Archiv
Logo
Im Archiv finden Sie ältere Meldungen zu CIB Projekten, Veröffentlichungen oder Materialien... Mehr